Brandheiße News der Bang Gang


Mr. 16 Zentimeter wird Tagessieger

16 cm bringen ihn in den  Glückszustand

mehr lesen

Da laufen die Knöpfe heiß

Nach fast 40 Jahren Tipp-Kick Sport in Balingen bringen die Balinger Headbangers ihren ersten  Meistertitel nach Hause

Frank Sauter und Lukas Homscheidt gewinnen die Amberger  Deutsche Doppelmeisterschaft 2019

V.L.n.R  pETER tUMA, Frank Sauter, Lukas Homscheidt, Thomas Will

Manche Dinge passieren unerwartet und galten bis am vergangen Samstag als „unmöglich“.

 

Zwei  Doppelteams des Balinger Tipp-Kick Clubs Balingen Headbangers, machten sich  auf den Weg ins oberpfälzische Amberg um an der Deutschen Meisterschaft im Tipp-Kick Doppel teilzunehmen, die der OTC Amberg ausrichtete.

 

Mit Peter Tuma, der  sich diese Saison  den Balinger Minifußballern angeschlossen hat und zu den „Big Playern“ der Szene gehört und dem Tipp-Kick Urgestein und Mitglied des Balinger Kirchengemeinderates Thomas Will, ging ein  Team an den Start, dem der Einzug in  Endrunde der besten sechs Teams zuzutrauen war. Thomas Will hatte mit seinen zuletzt gezeigten Ergebnissen bei Einzelturnieren und im Liga Teamwettbewerb aufhorchen lassen. Team zwei, der Balinger mit Frank Sauter und Lukas Homscheidt hatten sich vor allem zum Ziel gesetzt, „das dabei sein Alles ist“  Frank Sauter lässt schon seit geraumer Zeit  immer mal wieder  Favoriten stolpern während Lukas Homscheidt in Balingen eher mit organisatorischen anstatt mit sportlichen Erfolgen in Verbindung gebracht wird.

 

Überraschend zogen Tuma /Will ohne Niederlage in die Endrunde der besten sechs Teams ein.  Sauter /Homscheidt spielten anfangs erwartungsgemäß, steigerten sich aber und  konnten unverhofft auf den letzten Qualiplatz der Endrunde springen. Damit hatte Team zwei der Balinger schon weit mehr erreicht als zu erwarten war. Der Einzug unter die Top 6 kam einer kleinen Sensation gleich.

 

 

 In der Endrunde explodierten Tuma / Will geradezu und schossen die großen Favoriten, die Amberger  Krätzig / Wagner aus dem Turnier. Sauter/Homscheidt hatten dagegen das Team des TKC Nürnberg als Gegner. In der Vorrunde mussten sich die beiden Balinger mit 7:2 deklassieren lassen. Jetzt aber war Finalrunde und alles lief anders. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2. Die Verlängerung brachte keine Tore mehr, so dass das „Golden Goal“ entscheiden musste. Mit einem Heber aus kaum aussichtsreicher Strafraumposition, konnte der Nürnberger Torwart überwunden werden. Nun  war es passiert, das  nächste Beben, Sauter/ Homscheidt standen im Halbfinale. Und,  nur der Zufall schreibt solche Geschichten, Gegner war das Doppel Balingen 1 Tuma/ Will. Somit stand die erste Sensation der Deutschen Doppelmeisterschaft fest. Ein Team aus Balingen wird das Endspiel bestreiten. Aber auch hier gilt das Gesetz, das jedes Derby seine eigenen Regeln schreibt. Plötzlich waren es Sauter/Homscheidt, die die favorisierten Tuma /Will ins Schwitzen brachten. Mit zwei glücklichen Abprallen von einer Angriffsspielfigur  konnte das Duo zwei  jeweils in Führung gehen und geriet trotz folgendem Ausgleich zum 2:2 nicht in Rückstand und rettete sich in die Verlängerung. Jetzt zeigten Tuma /Will Nerven. Und wiederum ein Heber aus wenig aussichtsreicher Schussposition brachte  in der Verlängerung den Sieg für die „Underdogs“ von Team 2, und  den Einzug in das Finale. Damit hatte in  der ganzen Halle Niemand,  nicht mal im Ansatz gerechnet. Am wenigsten die beiden Finalisten selbst. Gegner war das Doppel des Tipp-Kick Bundesligisten aus Fürstenfeldbruck, Funke / Renninger.

 

Doch auch die Balinger Tipp-Kicker können zu „Galliern auf der Alb“ werden. Und obwohl das Zollernalb Duo schon nach wenigen Sekunden in Rückstand geriet, spielten Beide ungewohnt ruhig weiter, glichen aus und mit dem Halbzeitpfiff konnte ein harter Schuss aus dem eigenen Strafraum das Team Balingen in Führung bringen.  Das „Brucker“ Duo, nun  sichtbar nervös,  wurde mehrfach und äußerst knapp von weiteren Treffern durch Balingen verschont. Erst ein technischer Fehler der Balinger Abwehr brachte Funke/ Renninger kurz  vor dem Ende der regulären Spielzeit den Ausgleich. Die Verlängerung konnte aber am bisherigen Spielverlauf nichts ändern. Sauter/ Homscheidt brachten die Bayern immer wieder in Verlegenheit und ließen ihrerseits kaum mehr gefahrvolle Abschlüsse auf das eigene Tor zu. Nach dem erneuten Wechsel fiel das  längst überfällige Tor zum 2:3, wiederum  als Heber aus schwieriger  Strafraumposition.  Danach waren es nur noch Sekunden die zu überstehen waren  in denen das  Balinger Duo das Ergebnis halten konnte. Die Sensation von Amberg war perfekt und der Deutsche Doppelmeister Meister von Amberg kommt, nach 39 Jahren Tipp-Kick als Sport an der Eyach, aus Balingen.

 


Letzte Meldung:

Tipp-Kick Europameisterschaft am 31. Mai 2020 (Pfingstsonntag) auf Balinger Marktplatz. Weitere Infos hier


Regionalliga Süd 2. Spieltag:

Am Freitagabend machten sich die 4 Headbangers, die die interne Quali überstanden hatten nach Kelheim auf.Man kam an, nahm ein gemütliches Abendessen im Weissen Brauhaus zu sich und ging ins Hotel zur 'mentalen' Vorbereitung.Nach dem Frühstück ging es dann zur Spielstätte, wo der fünfte Mann dazu kam und spielte sich ein.

Los gings mit der Partie gegen die Aufstiegskandidaten aus Kelheim, die am ersten Spieltag schon die volle Ausbeute von 4 Punkten eingefahren hatten.

Die ersten Runden waren ein ausgeglichenes gegenseitiges Beschnuppern. Nach einer Runde standen ein knapper Sieg, zwei Unentschieden und eine knappe Niederlage auf dem Zettel - bislang begegnete man sich auf Augenhöhe. 14:14 Tore und 4:4 Punkte.

In der nächsten Runde übernahm dann der Favorit das Kommando 3 Siege und ein Remis für Kelheim, aber wieder 3 ganz enge Spiele, leider mit den Vorteilen bei Kelheim - 33:27 und 11:5

Im dritten Abschnitt setzte sich das Heimteam weiter ab, diesmal mit 2 deutlichen Siegen, 1 Unentschieden und einer knappen Niederlage. 52:38 und 16:8 - ein Punkt blieb schon sicher in Kelheim.

Da auch im vierten Abschnitt eine Punkteteilung erfolgte, mit 1 Sieg, 2 Unentschieden und 1 Niederlage, wanderte auch der zweite zu vergebende Punkt auf das Konto des Heimteams.

Fazit: In einem durch die knappen Ergebnisse teilweise sehr emotionalen Spiel blieben die Punkte verdient in Kelheim, die Headbangers konnten aber mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein. Man konnte damit schon mit dem zweiten Spitzenteam der Liga einigermassen gut mithalten.

In der nächsten Partie ging es gegen die Zweitvertretung der Gießener Yllipullis, die zum Start gegen das dritte Topteam aus Kaiserslautern und den Geheimtipp aus der Schweiz, die Leppards punktlos geblieben waren.

Der erste Abschnitt begann verheissungsvoll für die Headbangers, man startete mit zwei Siegen und wurde anschliessend mit zwei Niederlagen sofort wieder geerdet - 20:22 und 4:4.

Den zweiten Abschnitt entschieden die Headbangers für sich, zwei deutliche Siege und zwei Remis führten zum Zwischenstand von 41:32 und 10:6.

Im dritten Viertel wurde der Sack zugemacht - 2 klare und 2 knappe Siege sorgten für 2 Punkte und grosse Freude im Lager der Headbangers - 63:42 und 18:6.

Der Schlussabschnitt wurde aber dann nicht abgeschenkt, mit 3 Siegen und 1 Remis wurde der Vorsprung weiter vergrössert - Endresultat 84:56 und 25:7.

Auch hier zeigte sich, die Headbangers sind eine kompakte Truppe, die eine geschlossene Teamleistung zeigte.

Überragend im zweiten Spiel, Topspieler Tuma und Teamkapitän Sauter mit ihren jeweils 8:0 Punkten.

Punktesammler am Wochenende:

Peter Tuma 36:20 12:4

Frank Sauter 44:34 11:5

Dawood Malik 31:34 8:8

Marco Germeroth 13:17 4:4

Thomas Will 14:22 2:6

Das dritte Spiel Gießen - Kelheim endete 8:24.

Die Ergebnisse des Wochenendes:

Kelheim:

Kelheim - Balingen 20:12

Balingen - Gießen 25:7

Gießen Kelheim 8:24

Nürnberg:

Nürnberg - Kaiserslautern III 8:24

Kaiserslautern III - Hirschlanden III 20:12

Hirschlanden III- Nürnberg 24:8

St. Katharinen:

Rheinland II - Hirschlanden IV 14:18

Hirschlanden IV - Leppard 4:28

Leppard - Rheinland II 28:4

 

Tabelle (nur Punkte und Spielpunkte)

Kelheim 4 4 0 0 8:0 91:37

Kaiserslautern III 4 4 0 0 8:0 85:43

Leppard 4 3 0 1 6:2 90:38

Hirschlanden III 4 3 0 1 6:2 74:54

Balingen 4 2 0 2 4:4 80:48

Nürnberg 4 1 0 3 2:6 50:78

Hirschlanden IV 4 1 0 3 2:6 37:91

Gießen II 4 0 0 4 0:8 36:92

Rheinland II 4 0 0 4 0:8 33:95

 

 



Bang Bang….. Head!!!

 

 

Mit viel Präzision im Finger und jeder Menge Motivation sind die Headbangers in die Tipp-Kick Saison 2019/2020 gestartet.

 

In den Reihen der Headbangers  sind mit Daniel Schneider, Peter  Tuma, Heinz Steib und Marc Grossart vier Neuzugänge, über die sich die „Headbangers“  sehr freuen. Konnte doch die Stagnation beim Spielerbestand der letzten beiden Jahren erstmals wieder deutlich erweitert werden. Mit Peter Tuma hat sich ein Top Spieler der deutschen Tipp-Kick-Szene den Balingern angeschlossen. Der Polizist aus der Nähe von  Amberg ist mittlerweile Stammgast unter  den Top 20 der Tipp-Kick Rangliste des Deutschen Tipp-Kick Verbandes (DTKV).

 

Ebenfalls zu den Headbangern zog es den Schwabacher Heinz  Steib, der allerdings derzeit aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzer treten will und deshalb das Saisonprogramm der Balinger nur eingeschränkt unterstützen wird.

 

Ein echter Kracher aus Mössingen ist Daniel Schneider, der  als Hobby  Spieler mit seinem Beitritt zum Balinger Club   in die Riege der Tipp-Kick Profis vorgestoßen ist, in wenigen Monaten nicht nur spielerisch eine rasante Entwicklung nahm, die ihm schon einen Sieg in der wöchentlich ausgetragenen Trainingsmeisterschaft einbrachte, sondern durch die Einführung neuer Trainingsmethoden den wöchentlichen  Einheiten eine völlig neue Qualität gab. „We called him Quälix“. Mit Daniel folgt ein weiterer Mössinger dem Ruf der 12eckigen Bälle. Marc Grossart, der sportlich zu den Korblegern gehört, hat  Basketballkarierre  mit dem Kampf um Schwarz / Weiss Bälle erweitert.

 

Zum Auftakt  der Saison standen im diesjährigen Tipp-Kick Kalender im September der erste Regionalligaspieltag in der heimischen „Psycho Arena“  sowie die Deutsche Einzelmeisterschaft in Köln auf dem Programm:

 

Regionalligaspieltag in Balingen am 14. September  . Bittere Niederlage gegen das „Sigle Team“.

 

Gegner des 1. Spieltages waren das Perspektivteams des TKC Hirschlanden IV um Peter Öchsle sowie die „Hirschlander „golden Oldies“ um Andreas Sigle.

 

Gegen den Perspektivkader, Team IV aus Hirschlanden,  fuhren die  Mannen um Kapitän Frank Sauter  einen ungefährdeten 28:4 Erfolg ein.

 

Anders  bei  Sigle und Co. Eigentlich sollte diesmal ein Sieg her. Doch ein völlig unberechenbarer und in Hochform an die Platte kommender Sigle machte  gegen den Balinger  Favoriten Peter Tuma in seinem letzten Spiel die Sensation perfekt und gewann mit 4:3. In der letzten, entscheidenden Runde fand Thomas Will zu seiner Leistung und fuhr 2 Punkte gegen Hirschlandens Michael Kleofasz ein. Aber auch der Headbangers Käpt`n  patzte im letzten Spiel gegen Matanovic und gab die Partie somit an die Ditzinger Teilstädter ab, die damit  den Balingern einen Strich durch die Rechnung machten und die Hoffnung diese Saison um die Aufstiegsplätze mitspielen zu können in weite Ferne rückten.  Endergebnis 17:15 für TKC Hirschlanden III

 

Deutsche Einzelmeisterschaft  (DEM) am 29. September in Köln,  Deutsches Sportmuseum. 162 Teilnehmer 

 

Mit sieben Teilnehmern reiste die Balinger Delegation am frühen Freitagmorgen nach Köln. 

Unter Führung von Clubpräse  „Maxe“  Sense waren dies Peter Tuma, Thomas Will, Oliver Lenhardt, Marco Germeroth, Dawood Malik und Frank  Sauter. Ein starker Tuma spielte sich in die Endrunde und war mit seinem 12. Rang bester Headbanger. Deutscher Meister wurde schon zum dritten Mal der Frankfurter Michael Kaus.

 

Die  am Samstag ausgeschiedenen 61 Teilnehmer der DEM traten am Sonntag um den Kölner Dompokal an. Leider konnte keiner der Balinger die Vorrunde überstehen. Bester Headbanger war Thomas Will der auf Platz 35 im Mittelfeld landete.

 

Platzierungen DEM                                                       Platzierungen Kölner  Dompokal  

 

12           Tuma                                                                   34           Will

 

87           Sense                                                                  35           Malik

 

97           Will                                                                      45           Germeroth

 

102         Malik                                                                   46           Sense

 

119         Germeroth                                                         51           Sauter

 

130         Sauter                                                                 58           Lenhardt                          

 

149         Lenhardt

 

 

 

Unglaubliches und Sensationen

 

Die Süddeutsche Meisterschaft am 2019 in Hirschlanden 

 

Das Tipp-Kick Großereignis in der laufenden Saison fand am Wochenende 26./27. Oktober in Ditzingen-Hirschlanden statt. 

Neben dem jährlichen Tourfinale, das die Top 32 der Tipp-Kick Rangliste austragen, dem Traditionsturnier Glemsgaupokal, der schon zum 37. mal stattfindet ist die abschließende Süddeutschen Meisterschaft eines der Jahreshighlights. 

Für die Headbangers war dieses Ereignis mit  einer Stunde Anreisezeit schon fast ein Heimspiel. Deshalb traten die Balinger auch mit der stattlichen Anzahl von 11 Teilnehmern an und waren nach dem Turnerausrichtern Hirschlanden der zweitgrößte anwesende Club. 

 

Tourfinale

 

Mit dem Top Spieler Peter Tuma nahm der einzige Headbanger  am Jahresfinale der Top 32 der Tipp-Kick Szene teil und landete am Ende auf einem sehr guten Platz 22.

 

Sieger des Tourfinales wurde der mehrmalige Deutsche Einzel- und aktuelle Mannschaftsmeister Philipp Baadte. 

 

Glemsgau-Pokal

 

Für die am Samstag am Glemsgau Pokal teilnehmenden sieben Balinger ging es parallel zum Tourfinale um Tore und Punkte.

Thomas Will konnte mit einer souveränen Leistung in die Endrunde einziehen. Am Ende war  Rang 12 ein fantastisches Ergebnis für Will, der damit seinen Ansprüchen mehr als gerecht wurde.

Turniersieger wurde der Hirschlander Florian Stähle

 

Glemsgau Pokal - Balinger Spieler belegten folgende Endplatzierungen:

 

12            Will

 

18           Malik

 

19           Sauter

 

21           Homscheidt

 

24           Germeroth

 

27           Sense

 

28           Schneider

 

31           Natke

 

Süddeutsche Meisterschaft 2019

 

Mit Peter Tuma gibt es den  einen Headbanger, der schon seit geraumer Zeit am großen Tipp-Kick Rad dreht und bei jedem großen Turnier ist mit seinem Durchbruch bis ganz nach „vorne“  zu rechnen.

Bis zur Endrunde zeigte der Balinger Balinger Top Scorer eine gewohnt souveräne Leistung.  Jetzt ging es im System „Best of Three“ gegen den Bundesliga Akteur  Max Daub aus Hirschlanden nachdem er sich in drei Partien gegen den Wasseralfinger Kilian Weishaupt durchsetzten konnte. Hier unterlag Tuma mit 6:3 und 6:2. Für Tuma bedeutete dies einen hervorragenden 15. Rang im Gesamtklassement. 

Weiter hinten platzierte sich ein  bestens aufgelegter Frank Sauter. Der Balinger kratzte sehr hörbar am Einzug in die Endrunde der besten 24. Leider fehlte  ihm auf den letzten Metern etwas Glück. Trotzdem konnte er mit Rang 39 sein bestes Ergebnis einer Sektionsmeisterschaft einfahren. 

Insgesamt gab es weiter gute Platzierungen und einige beachtenswerte Einzelergebnisse. 

Vor allem der Brucker  Bundesligaspieler Wolfgang Renninger wurde von den Headbangern geradezu rasiert. Sense, Schneider und zu guter letzte auch Natke zeigten dem sichtlichen frustrierten Renninger  was es heißt „ordentlich den Schuh aufgeblasen“ zu bekommen.  Sein Spiel des Jahrzehntes spielte Homscheidt gegen den Finalisten des Tourfinales vom Vortag, Mathias Hahnel vom Bundesligisten TKC Kaiserslautern. Homscheidt konnte mit 4:3 gewinnen. Spektakulär war sein Siegtor, ein Lupfer, der aus 1 cm vor Abwehrspieler und damit Strafraum einen Weg über Hahnels Torlinie fand. Mindestens genauso stark war der Sieg von Thomas Will über Georg  Schwartz aus Karlsruhe, der seit Jahren zu den  Tourfinalisten zählt. 

Eine absolute Überraschung war auch der neue Süddeutsche  Meister, Florian Stähle. Für den Hirschlander Nachwuchsspieler war nach dem Gewinn des Glemsgaupokales  auch der Erfolg bei der Süddeutschen Meisterschaft sicherlich ein Highlight auf das er immer stolz zurückschauen kann. 

 

Headbanger Endplazierungen Süddeutsche Meisterschaft 2019

 

15           Tuma

 

39           Sauter

 

49           Sense

 

50           Homscheidt

 

54           Will

 

55           Germeroth

 

59           Malik

 

66           Lenhardt

 

69           Schneider

 

73           Natke

 

74           Grossart

 


1. Regionalligaspieltag am 14.09.2019 in Balingen

 

In Balingen traten die Headbangers gegen die Teams aus Hirschlanden an.

Zuerst gegen die Vierte. Diese wurde ähnlich wie im letzten Jahr deutlich geschlagen. 

Die Headbangers konnten auch die engeren Spiele fast durchweg für sich entscheiden, erst im 6. Block kam der Gegner zum ersten Punktgewinn. Am Ende stand ein deutliches 28:4.

 

Danach wurde es wesentlich spannender, jetzt kam die Hirschlander Dritte zum Einsatz.

Die ersten beiden Blöcke endeten ausgeglichen. Im dritten Block gelang den Balingern ein Doppelschlag zur 8:4 Führung. Die Freude darüber währte nicht lange, im nächsten Block konterte Hirschlanden ebenfalls mit dem Doppelschlag - 8:8. Im folgenden Block konnte Hirschlanden eine 2 Punkte-Führung erkämpfen, die dann bis zum Schluss anhielt. 15:17 aus Sicht der Balinger.

 

Die interne Hirschlander Partie wurde bereits am Vorabend in Hirschlanden ausgetragen und endete mit einem 21:11 der Dritten.

 

Die Resultate aus den anderen Spielorten:

 

Nürnberg:

SV Kelheimwinzer - TKC 91 Nürnberg 22:10

TKC 91 Nürnberg - SG Rheinland/Düsseldorf II 24:8

SG Rheinland/Düsseldorf II - SV Kelheimwinzer 7:25

 

Kaiserslautern:

Spieltrieb Ylipulli Gießen II - Leppard United 10:22

Leppard United - 1.TKC Kaiserslautern 86 III 12:20

1.TKC Kaiserslautern 86 III - Spieltrieb Ylipulli Gießen II 21:11

 

Tabelle:

 

1. SV Kelheimwinzer 2 47:17 4:0

2. 1.TKC Kaiserslautern 86 III 2 41:23 4:0

3. TKC 71 Hirschlanden III 2 38:26 4:0

4. Headbangers Balingen 2 43:21 2:2

5. Leppard United 2 34:30 2:2

6. TKC 91 Nürnberg 2 34:30 2:2

7. Spieltrieb Ylipulli Gießen II 2 21:43 0:4

8. SG Rheinland/Düsseldorf II 2 15:49 0:4

9. TKC 71 Hirschlanden IV 2 15:49 0:4



Mr. 16 Zentimeter wird Tagessieger

16 cm bringen ihn in den  Glückszustand

mehr lesen

Tipp-Kick "Spektakelum" um den 6. Zollern-Alb-Pokal und den DTKV Südpokal mit Quali für die DTKV Pokal Hauptrunde in Berlin

In Balingen trafen sich an diesem Wochenende die Tisch-Fußballer der Spitzenklasse.

 

Der Zollern-Alb-Pokal 2019  geht nach Kaiserslautern.

 

Von Beate Theilmann und Lukas Homscheidt / Bilder Markus Sense und Peter Oechsle

 

Balingen. Der Samstag nach „Aschermittwoch“  gehört seit Jahren zu den Höhepunkten der Tipp-Kick  Turnierserie des Deutschen Tipp-Kick Bundes  (DTKV). Daher fanden auch sportliche Größen des „Fingerfußballs“ von Bayern bis Nordrhein-Westfalen, der Schweiz und Düsseldorf den Weg nach Balingen. Die weiteste Anreise hatten die beiden Teilnehmer aus Berlin. Eine der beiden ist die mehrfache Deutsche Damenmeisterin  im Tipp-Kick, Michaela Koegel,  die ihre „Kickerkiste“ derzeit für die Tipp-Kick Spielgemeinschaft Rheinland-Düsseldorf packt. Neben fünf Deutschen Einzelmeistern im Klassement gesellte sich zu den Zuschauern auch Jochen Mieg, einer der beiden Inhaber des gleichnamigen Herstellers von Tipp-Kick Spielen und Spielmaterial.

 

mehr lesen

"Tipp-Kick im wilden Süden" Zollern-Alb-Pokal und Südpokal mit DTKV Pokalquali in Balingen 9./10. März

mehr lesen 0 Kommentare

Poklaquali / Südpokal 2019

Aktulle Information

 

Das Teilnehmerfeld ist mit der Nachmeldung vom TKC Schwabach auf 8 Teams angewachsen.

Mehr hier

 



Die Tipp-Kicker in Balingen begehen zu Jahresbeginn traditionell ihre Clubmeisterschaft, den SAVO Cup. Im neuen Jahr ist dies für die Tischfußballer das erste Turnier, das aber nur intern ausgetragen wird.

 

Der amtierende Clubmeister, Rüdiger Albrecht, musste sich einem Teilnehmerfeld von elf Filzkickern stellen, um seinen Titel zu verteidigen. In zwei Gruppen, in denen jeder gegen jeden spielte, wurden die Achtelfinalteilnehmer ermittelt. Im Modus „Best of three“ mussten zwei Begegnungen gewonnen werden, um im Turnier zu verbleiben. Ins Endspiel kämpften sich nach Achtelfinale und Halbfinale Marco Germeroth und Thomas Will. Im Endspiel konnte der, bis dahin stark aufspielende, Germeroth in keiner Phase an die Vorrunden anknüpfen und unterlag Thomas Will klar mit 6:1.

 

Im kleinen Finale sicherte sich der Jugendspieler Felix Weishaupt gegen Oliver Lenhardt den Pokal des Drittplatzierten.

 

Für Thomas Will bedeutete das vereinsintern das „Double“ aus Trainingsjahresmeisterschaft 2018 und Clubmeisterschaft 2019.

 

Für die Trainingsjahresmeisterschaft wurde Will durch den Headbangers Präsidenten Markus Sense mit dem Meisterwimpel geehrt. Thomas Will  konnte 2018 von 252 Partien 140 gewinnen, trennte sich 37-mal unentschieden und musste 75 Niederlagen hinnehmen. Insgesamt traf Will 1051-mal mit dem zwölfeckigen Ball ins viereckige Tor und musste 857 -mal den schwarzweißen Ball aus seinem Tor herausholen.

 

Tipp-Kick wird nun im siebten Jahr erfolgreich in Balingen als Nischensportart angeboten. Nach einer Pause von 23 Jahren fanden sich die, einst als TKC Jugendhaus Balingen 1980 bis 1989 engagierten, Tipp-Kicker, die den Club als Arbeitsgemeinschaft im Jugendhaus gründeten, wieder zusammen. Die Mitglieder der Tipp-Kick AG waren auch maßgeblich am Aus- und Aufbau des, damals von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellten, „Schwefelbades“ beteiligt. Damals noch unter der Leitung der ersten hauptamtlichen Jugendhaus Mitarbeiterin, Ulrike Dreier, sowie deren Nachfolger, Claus Seyfried und Erich Laub. Laub wurde 2017 in dieser Funktion in den Ruhestand verabschiedet.

 

Auch heute finden immer wieder Mitspieler aus Balingen oder der näheren Umgebung gefallen am Tipp-Kick Tischfußball. Die Balinger Headbangers freuen sich über jeden Neuzugang und bieten neben dem sportlichen Aspekt auch lebhafte Geselligkeit. Mitmachen können  Interessierte aller Altersgruppen. Wer einen Schuss mit dem Kicker auf ein Tor hinbekommt, kann am Spiel teilnehmen.

 

Trainiert wird während den Wintermonaten samstags um 16.00 Uhr im Gemeindepsychiatrischen Zentrum (GPZ) in Balingen in der Schwanenstraße 19. Aktuelle Informationen gib es im Internet auf der Clubseite der Balinger Headbangers, www.headbangers.eu, oder auch über die gesamte Tipp-Kick Szene in Deutschland auf der Internetseite des Deutschen Tipp-Kick Verbandes (DTKV) unter dtkv.info .

 

Headbangers präsentieren Tipp-Kick Sport auf dem Messeherbst in Stuttgart

Neulingen wird zur Clubmeisterschaft im Januar 2019 ein betreuter Einstieg in den Balinger Miniaturfussball, den Tipp-Kick Sport, angeboten

Das gut organisierter Tipp-Kick Sport auch im Zollernalbkreis angeboten wird, demonstrierten die "Tipp-Kick Profis" der "Balingen Headbangers" im Rahmen des Stuttgarter Messeherbstes auf der jährlich stattfindenden Spielemesse, am  vergangenen Samstag. Am Nachmittag wurden den Messebesuchern anhand eines zweistündigen Trainingsturnieres die Feinheiten des Miniaturfussballes näher gebracht. Über Lautsprecher kommentierte der Balinger "Tipp-Kicker" Lukas Homscheidt Spielsituationen und Regeln, sowie die Besonderheiten des Sportgerätes. Eine Vielzahl interessierter Besucher verweilte rund um die Begrenzungsbanden am Tipp-Kick Stand und verfolgten gespannt "Kunstschüsse und spektakuläre Torwartparaden", so Markus Sense, der ebenfalls anwesende Chef des Balinger Tipp-Kick Clubs, der sichtlich zufrieden mit der Resonanz war und nun hofft, dass sich auch Besucher aus dem Zollernalbkreis unter den staunenden Zuschauern befanden, die sich zum mitmachen angesprochen fühlen, da Jahresbeginn des neuen Jahres, am 6. Januar 2019, die alljährliche Clubmeisterschaft im "Gemeindepsychatrischen Zentrum" (GPZ) in Balingen stattfindet. "Die Headbangers möchten traditionell zu diesem Ereignis interessierten Neulingen den Einstieg in den Tipp-Kick Sport ermöglichen. Wer also Lust hat am "kleinsten Fußballgeschen" in der Kreisstadt teizunehmen, kann sich per Email melden und erhält vorab Gelegenheit die Grundlagen des Fingerfußballs zu erlernen. Professionelle Kicker und Torwarte können gestellt werden.

Tipp-Kick kann problemlos von sieben-, aber auch von siebzigjährigen gespielt werden.

Wer Lust hat bei den "Balinger Headbangers" reinzuschnuppern und mitzumachen, kann sich unter

tippkick@headbangers.eu

melden.


Regionalligaspieltag am 10.11.2018 in Balingen:

 

Niederlage und Sieg für die Headbangers:

 

Leppard United - Headbangers 24:8

Ylipulli Gießen II - Leppard United 11:21

Headbangers Balingen - Ylipulli Gießen II 18:14

 

 

 



7. "Alte Säcke Cup" 8. September 2018

Änderung der Spielortes !

Auch in Balingen gibt es ungewollte Überschneidungen. Zwar sehr selten, aber diesmal ist es passiert. Unser bisheriger Spielort, das Gemeindhaus in der Stadtmitte, ist belegt gewesen. Deshalb findet der 7.ASC im

Johann-Tobias-Beck-Haus

(ebenfalls ein ev. Gemeindhaus in Balingen), Mozartstraße 35/1 (Anfahrt nur über Kreutzerstraße möglich, siehe Anfahrtsbeschreibung) statt.

Die Location ist ebenso gut geeignet wie die Bisherige.


7. Alte Säcke Cup am 8. September 2018 in Balingen

Jetzt Anmelden. (Teilnehmeranzahl max. 42)  Aktuell angemeldet 31


Deutscher Mannschaftsmeister und -pokalsieger am 16./17. Juni 2018 ermittelt

Frankfurter Tipp-Kick Kerls schaffen das Double-Trippel

Nutzung der Bilder nur nach Erlaubnis von Jan Petri / Hannover

Was bei der diesjährigen  Deutschen Tipp-Kick Mannschaftsmeisterschaft  in Balingen am 16. und 17. Juni  im evangelischen Gemeindehaus abspielte, erinnert an die Erfolgsgeschichte der großen Fußballclubs auf dem Rasen.  Die Jungs vom TKC Gallus Frankfurt wurden zum dritten Mal hintereinander Deutscher Mannschaftsmeister. Und um einen Spitzenplatz in der Ruhmeshalle des Tipp-Kick zu zementieren, folgte am Sonntage ebenfalls zum dritten Mal in Folge der Gewinn des deutschen Tipp-Kick Pokales.

 

Mit dem „Double Tripple „ konnten die „Fingerathleten“ aus Frankfurt eine sportliche Serie hinlegen die bis dato nie erreicht wurde.

 

14 Teams aus dem ganzen Bundesgebiet und die vier Erstplatzierten der Endtabelle der abgeschlossenen Bundesligasaison 2017/2018 trafen sich in Balingen um die beiden Kronen im Mannschaftswettbewerb  des Deutschen Tipp-Kick Verbandes (DTKV) zu erringen. Die Deutsche Meisterschaft wurde mit Halbfinale und Finale ermittelt. Im Halbfinale standen sich der TKC Hirschlanden und Celtic Berlin sowie der TKC Gallus Frankfurt und der TKC 86 Kaiserslautern  gegenüber.

 

Die Frankfurter aus dem Gallus Viertel, die auf  einen ,ihren „Topscorer“ Alexander Beck, verzichten mussten und dafür mit Freddy Mozelewski an die Platten gingen, trafen auf motivierte  Lauterer in deren Reihen der aktuelle Deutsche Meister Philipp Baadte den Tipp-Kick Filz beackert und siegten denkbar knapp mit 15:13 Punkten und 43:40 Toren

 

In der zweiten Halbfinalbegegnung standen sich die Nr. 2, Celtic Berlin und der TKC Hirschlanden, als 3. Der Bundesliga Abschlusstabelle gegenüber. Die Berliner, welche auch als „die jungen Wilden“ in der Liga bezeichnet werden, wussten um ihre Stärke und waren äußerst konzentriert und die Begegnung gegen Hirschlanden, Teilort von Ditzingen wurde über die gesamte Spielzeit der 16 Begegnungen ein echter Miniaturfußball Krimi, den die „Jungen Wilden“ knapp mit 17:15 Punkten und 36:32 Toren für sich entscheiden können.

 

Nach gut einer Stunde Pause, gingen dann die beiden Halbfinalsieger  aus Frankfurt und Berlin an die Spielplatten. Die Auslosung ergab für die Frankfurter dass sie als Erstgenannter das Heimrecht hatten. Mit Frank Hampel, Michael Kaus,  und Benjamin Buza traten für das Gallus Viertel in Frankfurt drei Deutsche Einzelmeister der letzten fünf Jahre an. Komplettiert wurde das Team von  „Freddy Mozelewski, der nach einem Ausflug in die Dartszene zurück in die Tipp-Kick Familie kam. Bei den Berlinern ist Chris Kuch als Norddeutscher Meister 2015 der einzige der in der „Hall of Fame“ des Tipp-Kick Sportes Einzug gehalten hat.

 

Die Frankfurter Kerls bewiesen einmal mehr, dass sie Nerven aus Drahtseilen haben und konnten sich in den ersten beiden Runden mit 6:2 absetzen.  Lorenzen und Kuch konnten ihre nächsten beiden Begegnungen gewinnen, Gottschalk und Malessa  erkämpften jeweils eine unentschieden 4:4. Dem gegenüber konnte in diesen beiden Runden nur Kaus doppelt punkten. Und so stand es plötzlich 10:10 und Celtic war wieder im Spiel.

 

Jetzt ging es zur Sache. Die Begegnung  Buza vs. Kuch konnte der Berliner mit 3:0 für sich entscheiden während Malessa gegen Kaus unterlag und beide Punkte für Gallus zählten.  Hampel vs. Malessa (4:2)  und  ein Remis von Mozelewski  vs. Kuch reichten den Frankfurtern  um den Titel erfolgreich zu verteidigen. Da Frankfurt  die Bundesligatabelle auf Platz 1 beendete, gehört ihnen deshalb  bei unentschieden  der Sieg. Die beiden letzten Partien wurden deshalb nicht mehr ausgetragen und jeweils mit 1:1 gewertet.

 

Buza, Kaus, Hampel, Mozelewski  konnten mit 18:14  Punkten und 47:40 Toren die dritte Deutsche Mannschaftmeisterschaft in Folge einfahren.

 

Am Sonntagmorgen hieß es dann  Viertelfinale um den DTKV Pokal 2018. Aus dem Achtelfinale, das im Vorfeld der Bundesligaplayoffs stattfand, konnten sich die Finger aus Bruck, der TKC Hirschlanden, die Preußen aus Waltrop, die TKG Wolfsburg, Celtic Berlin , Gallus Frankfurt und überraschend auch Yilipulli Gießen für das Viertelfinale qualifizieren.

 

Ins Halbfinale zogen dann Hirschlanden (20:12 gegen Bruck), Kaiserslautern (26:6 gegen Gießen), Waltrop (23:9 gegen Gießen) und Frankfurt, die mit Celtic den Endspielgegner  vom Vortag zugelost bekamen. Bei Frankfurt spielte im Pokal Stefan Heinze für Mozelewski.  Die Kerls von Gallus bewiesen jetzt ihre Standhaftigkeit. Nach durchgefeierter Nacht überzeugten sie von Beginn an und besiegten den Deutschen Vizemeister deutlich mit 20:12.

 

Die Turnierhalle leerte sich jetzt schnell, wollten doch viele rechtzeitig zum WM Auftakt Deutschlands gegen Mexiko zuhause sein.

 

Das Halbfinale wurde wie folgt gelost:

 

Hirschlanden vs. Frankfurt

 

Kaiserslautern vs. Waltrop

 

Auch gegen den  Bundesliga Tabellennachbar Hirschlanden behaupteten sich die Frankfurter klar mit 20:12.

 

Im zweiten Halbfinale konnten sich überraschend Waltrop mit 19:13 gegen Lautern den Einzug in das Endspiel sichern.

 

Die Fußball WM sorgte dafür dass man im Endspiel unter sich blieb. Einzig der Schiedsrichterobmann des Fußballbezirkes Zollern, Antonio Di Rossi verfolgte gespannt das Endspiel. Dabei wurde die Idee geboren ein Tipp-Kick Turnier für die Schiedsrichtergruppe des Bezirks auszurichten.

 

An den Platten standen sich Waltrop und Frankfurt gegenüber.

 

Die Jungs vom Main ließen auch um diesen Wettbewerb nichts anbrennen. Ungefährdet gewinnen die Gallus Tipp-Kicker auch den DTKV Pokal 2018 mit 20:12.

 

Auf Seiten Waltrops war lediglich Jochen Hahnel in Meisterschaftsstimmung und holte mit 6:2 Punkten ein respektables Ergebnis.

 

Somit konnte der TKC Gallus Frankfurt auch diesen Wettbewerb zum dritten Mal in Folge gewinnen und ist somit der ersten „Double- Tripple“ Gewinner  in der Tipp-Kick Geschichte.

 

Nutzung der Bilder nur nach Erlaubnis von Jan Petri /Hannover


„castrum domini imperatoris“ und  des "Kaisers Lautern".

"6. Lut(h)ra Barbarossa Cup" und "SchottenPfinxtCup".

Tipp-Kick in der Aura des rotbärtigen Kaisers "Friedrich 1.", genannt Barbarossa (1122 -1190)

Zur Ehre des Staufer Kaisers des römischen-deutschen Reiches, findet am Pfingstsonntag ein Tipp-Kick Turnier in Kaiserslautern statt.

Am Pfingsstamstag gibt es die Möglichkeit eines "Tipp-Kick Warm Up" beim SchottenPfinxtCup. Die Lauterer Jungs mit drei Bundesligamannschaften (1x erste Liga, 1x zweite Liga, 1x dritte Liga) laden ein und hoffen "Pfingsten" als  Premium Tunierdatum zu etablieren.

 

Vier Headbangers werden sich auf den Weg an das nördliche Ende des Pfälzer Waldes machen, um den Lutras den Barbarossa zu rasieren oder rasiert zu bekommen.

 

Präse Maxe, Thomas die derzeitige Nr.1 der Balinger, Frank der aktuelle Vize und der Sieger der Herzen, Lukas, wollen so oft es möglich ist, das Eckige ins Eckige bringen.

 

Na dann "schaun mer mal".

 

Und hoch und runter und hoch.....

v.L.n.R. Thomas, Maxe, Luzi, Frank, Lukas





Thomas Will beim internationalen Turnier in der Schweiz unter den Top 10

Oensingen / Schweiz 10. März 2018

Mit vier Teilnehmern waren die Headbangers Balingen bei den "Leppard open present.

Lukas Homscheidt musste sich nach katastrophalem Farbspiel bereits in der Vorrunde verabschieden. Besser machten es Markus Sense, Marco Germeroth und Thomas Will. Alle drei überstanden die Vorrunde souverän.

Thomas Will (Bild oben) zog in die Finalrunde ein und belegte einen hervorragenden 10 Platz im Schlußklassement.

(Bild links, Marco Germeroth)


Schwarzwälder Bote vom 23. Februar 2018


"Die Frank Hampel Show geht weiter"

 

Unser Bericht zum Turnierwochenende 17./18. Februar 2018 über den 5. Zollern-Alb-Pokal und en Südpokal 2018 mit Pokalquali und Bilderkarusel

 

Weiterlesen


Blog Vorbericht zum Tipp-Kick Wochenende in Balingen 17./18. Februar 2018.

 

Mehr lesen


27.01.2018/Aktuell: Die Teilnehmerzahl für den Zollernalbpokal wurde auf max. 65 Teilnehmer erhöht


5. Zollern Alb Pokal am 17. Februar 2018 - Alle Infos hier klicken

 

 

Pokalquali und Südpokal 2018 - Alle Infos hier klicken


Rüdiger Albrecht gewinnt den SAVO Cup 2018 (Clubeinzelmeisterschaft)

Trotz zahlreicher Entschuldigungen nahmen am Sonntag den 14. Januar 2018 viele Headbanger an der diesjährigen Clubeinzelmeisterschaft teil.

Zum Endspiel standen sich nach fünf Stunden Hochkonzentration, Frank Sauter und Rüdiger Albrecht gegenüber.

Den Wanderpokal durfte Rüdiger Albrecht mit nach Hause nehmen. Ebenso hat er die Ehre den SAVO Cup im nächten Jahr zu organisieren.

Bester Jugendlicher unter 18 Jahren wurde Dawood Malik.

Im kleinen Finale um den 3. Platz, konnte sich Thomas Will gegen Markus Sense durchsetzen.

 

Geehrt wurde auch der Jahresmeister 2017 Dawood Malik und der  Jugendjahresmeister 2017, Bruno Wilke.

(V.l.n.R.) Lukas Homscheidt, Bruno Wilke, Markus Sense, Rüdiger Albrecht, Dawood Malik.


König Frank holt die erste Tagesmeisterschaft 2018


Bruno Wilke ist Youngbangers Jahresmeister 2017

Die Youngbangers ermittelten zum >Jahresende noch den Jahresmeister 2017.

Im MoM Jumper System konnten sich Bruno Wilke und Felix Weishaupt ins Endspiel kämpfen.

 

Nach regulären 10 min stand es 4:2 für Bruno, der damit Youngbangers Jahresmeister 2017 wurde.

 

Die Siegerehrung nahm Headbangers Präse Maxe Sense vor.

(v.L.n.R)

Felix Weishaupt, Maxe Sense, Bruno Wilke


Tipp-Kick an Silvester. Der Heike Homscheidt Cup in Balingen


Dawood Malik bester Balinger bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Karlsruhe am 2. Dezember, sowie bester Spieler unter 18 Jahren des gesamten Turnieres

Schon zum 37. Mal trafen sich in Karlsruhe Kicker aus ganz Deutschland und der Schweiz zur Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaft. Leider waren nach zahlreichen Abmeldungen im Vorfeld von den insgesamt 61 Startplätzen nur 46 besetzt. Mit Frank Hampel, Artur Merke, Michael Link und Fabian Werle waren vier aktuelle Bundesligaspieler am Start, von denen es allerdings keiner bis ins Finale schaffte. Und auch eine lebende Legende gab sich die Ehre: Werner Glück war schon 1974 zum ersten Mal Süddeutscher Einzelmeister, in einem Jahr, in dem die meisten Teilnehmer des Turniers sehr wahrscheinlich noch nicht einmal geboren waren. Er belegte am Ende Rang 19 und schrammte dabei nur knapp an den Play-Offs vorbei.

Böse Zungen könnten behaupten, dass nach zehn Runden Schweizer System die Messe bereits gelesen war: Turniersieger Christoph Ihme hatte sich da schon in die Pole-Position gebracht. Mit nur 25 Gegentreffern hatte Ihme zu diesem Zeitpunkt die zweitbeste Abwehrarbeit geleistet, nur der punktgleiche Zweite Frank Hampel musste den Ball noch seltener (21 mal) aus dem eigenen Netz fischen. In der Offensive drehte der Wolfsburger den Spieß um, hier lag er am Ende mit beeindruckenden 53 Treffern vor Hampel, der es auf 47 Torerfolge brachte. Bemerkenswert der fünfte Platz vom Gießener Michael Eggebrecht, der sich damit vorzeitig fürs Achtelfinale qualifizierte und auch dort gegen Bundesligakicker Artur Merke zwei gute Partien ablieferte. Pech dagegen hatte Dawood Malik, der mit Platz 17 nur knapp an seinem ersten Einzug in die Play-Offs vorbeisegelte. Den schaffte mit einem Punkt mehr auf Platz 16 gerade noch der Badener Heißsporn Daniel Nater.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen gibt es hier


21.10.17 Regionalliga Süd, Headbangers 1 starten ohne Punktverlust

Die 2 Garde spielt stark gegen OB München, muss die Punkte aber an der Isar lassen

Eine weite Reise mussten die beiden Balinger Regionalligateams nach München antreten.

Die 1. mit Sense, Will, Sauter und Malik. Die 2. mit Germeroth, Boll, Lenhardt und Lukas Homscheidt.

 

Während die 1. den gordischen Knoten lösen konnten und  den beiden deutschen Spitzenspielern Schwaß und Buschmann insgesamt drei Punkte abnehmen konnte, und mussten gegen die Küstenbayuwaren Terence Schwaß und Andre Güldner lediglich ein weiteres Unentschieden hingenommen werden.

Die 2. Vertretung aus Balingen strebte zumindest einen Punkt an. Konnte dieses Ziel allerdings nicht erreichen. Nach starken Begegnungen gegen die ehemaligen Bundesligaspieler Schwaß und Buschmann musste man sich aber dennoch in den Einzelpartien gegen die Klasse der Beiden geschlagen geben. Zudem verlor man jeweils zwei wichtige Punkte gegen Terence Schwaß und Güldner.

 

Endergebnis

Oberbayern München vs. Headbangers 1   14:18

Headbangers 2 vs. Oberbayern Münschen  12:20

 

(Bild; Dawood Malik, der seine Begegnung gegen Björn Buschmann mit 2:3 gewinnen konnte)

 

Somit stehen die Balinger Einser nach dem ersten Spieltag punktgleich mit  OTC Amberg und Spieltrieb Yillipulli Gießen auf dem 3. Tabellenrang.

Balingen 2. erstmal im hinteren Tabellenfeld auf Rang 7.

 

Hier alle Ergebnisse, Tabellen und Infos zur Tipp-Kick Regionalliga Süd.


Süddeutsche Einzelmeisterschaft 2017. Frank Sauter knackt die TOP 100

Wiedereinmal Turnierwochenende in Hirschlanden, was für Balinger Headbangers immer einen relativ kurzen Anfahrtsweg bedeutet. Der TKC Hirschlanden gehört zu den "Premium" Turnierausrichtern in der Tipp-Kick Szene. Verpflegung, Halle, Plattenund  Freundschaft ,   sind jedesmal etwas besonderes. 

 

Sportlich gesehen war das Am Samstag stattfindende 

35. Glemsgau Pokalturnier für die Eyachstädter eher ernüchternd. Mit Thomas Will viel zudem noch einer der Besten  wegen Erkrankung aus, der immer für eine Überraschung gut ist. Mit Rang 42 war Frank Sauter der erste Lichtblick auf der Scala von unten nach oben der erfolgreichste Balinger Knöpflesdrücker.

 

(Bild: Frank Sauter)

 

 

Am Sonntag bei der Süddeutschen lief es besser. ,Schade das Headbangers Präse "Maxe" Sense kurzfristig absagen musste. 

Frank Sauter knabberte am Einzug in die Endrunde. In der DTKV Rangliste kletterte erstmals mit Frank Sauter ein Headbanger unter die Top 100. 

 

Hier die Platzierungen aller Teilnehmer:

Glemsgau Pokalturniere

Süddeutsche Einzelmeisterschaft 2017

 


Headbangers go Bockenem

 

Thomas, Will, Frank Sauter, Marco Germeroth, Lukas Homscheidt fahren zum wichtigsten Turnier des Jahres, der Deutschen Einzelmeisterschaft in Bockenem (Niedersachsen)

 

 


Jonathan Weber verteidigt den Titel beim diesjährigen "Alten Säcke Cup"

Pünktlich um 10 Uhr warteten 41 Teilnehmer aus der Schweiz und Deutschland Darunter zwei Deutsche Meister(Benjamin Buza /Gallus Frankfurt + Peter Funke von den flinken Fingern Bruck aus München) sowie ein Schweizer Meister (Daniel Nater von den Baden Hotspurs).. Unter den Teilnehmern gingen 8 Spieler in der Kategorie  u 18 an die Platten.
Auf das die Spiele beginnen mögen.

Das Headbangers Helferteam, mit der Unterstützung des Zentrums für Gemeindenahe Psychiatrie, bestehend aus 8 Helfern, hatte das Vormittagsbufet angerichtet und konnten die Gäste rundum zufrieden stellen.

 

Doch bevor die eckigen Bälle auf grünem Filz durch die Gegend flogen, wurde dem Balinger Headbangers Spieler Oliver Lenhardt und seiner, Henriette zur ebenfalls am 9.9. stattfindenden Hochzeit,  gratuliert.

Oliver war deshalb dieses Jahr nicht dabei. Alle Teilnehmer und Helfer bereiteten dem Brautpaar aber eine Überraschung in Form eines kurzen Videos, indem sie sich Alle  vor der Bühne postierten, auf der großen Leinwand wurden unter dem Turnierlogo die besten Wünsche zur Hochzeit eingeblendet und überbracht. Die Gruppe grüßte das Brautpaart mit dem Headbangers Schlachtruf, “und hoch und runter und hoch“. Das  Video wurde zeitgleich  online an die Brautleute gesendet.

 

Das Turnier.

Aus der ersten Gruppenphase konnten sich 24 Spieler für die zweite Runde qualifizieren, welche in vier sechser Gruppen ausgetragen wurde.

Nach einer einstündigen Mittagspause begann die Finalrunde in je zwei Sechsergruppen.

Die in der ersten Runde ausgeschiedenen Spieler kämpften im kleinen Turnier um den Lucky Loser Titel.

Sieger des kleinen Turniers wurde der Balinger Rüdiger Albrecht, der sich gegenseinen Teamkollegen Frank Sauter im kleinen Finale mit 4:2durchsetzen konnte.

In der Finalrunde zur Ermittlung der Finalteilnehmer waren erwartungsgemäß die Spitzenspieler des Tipp-Kick Sportes unter sich.

Im Finale standen sich dann zwei echte Blockbuster des Tipp-Kick gegenüber.

Mit Jonathan Weber von PWR Wasserailfingen der Sieger des letztjährigen „5. Alte Säcke Cup“ sowie mit Benjamin Buza, dem Deutschen Einzelmeister von 2013 und 2014. Beide standen sich in ihrer Tipp-Kick Laufbahn schon vorher zweimal in einem Finale gegenüber. 2014 im Endspiel um die 49 Deutsche Meisterschaft im württembergischen Hirschlanden und auch schon einmal an selbiger Spielstätte, beim „2. Zollern-Alb Pokalturnier“. Beide Male konnte sich Buza durchsetzen. Beide Spieler gehören auch zum engsten Favoritenkreis um die 52. Deutsche Tipp-Kick Einzelmeisterschaft, welche  im niedersächsischen Bockenem ausgetragen wird.

Das Finale war an Dramatik kaum zu überbieten. Im Tipp-Kick Sport einmalig, oder niemand der Anwesenden konnte sich an ähnliches erinnern, darunter auch der Präsident des Deutschen Tipp-Kick Verbandes (DTKV) Peter Funke, einem echten Urgestein der Szene und Schiedsrichter des Endspieles. Die reguläre Spielzeit von 10 min endete mit 0:0. Ebenso die anschließende Verlängerung von 2 x 2 min. Es musste ein Wiederholungsspiel angesetzt werden. Ab Spielminute zwei explodierte  Weber und setzte Treffer um Treffer. Buza konnte lediglich das Ergebnis für sich verbessern und kam auf drei Tore.

Mit 8:3 gewann Jonathan Weber zum ersten Mal ein Endspiel gegen Benjamin Buza und verteidigte den „Alten Säcke Cup, den er schon 2016 gewinnen konnte. Für den jungen Wasserailfinger ein gutes Omen für die bevorstehende Deutsche Einzelmeisterschaft. Das sehr erfolgreiche und gelobte Turnier fand dann mit dem traditionellen Präsidentenbarbecue von Markus Sense (Chef der Balinger Tipp-Kicker) sowie Thomas Will, seinen geselligen Ausklang im Zentrum für gemeindenahe Psychiatrie in Balingen. Die das lokal bekannte Akustik Rock, Pop, Blues Duo“ Pianka & Mike“ rundete den Turniertag ab.

 

Der 7. Alte Säcke Cup findet am 8. September 2018 statt. Schon jetzt gibt es eine Reihe von Anmeldungen. Das Teilnehmerfeld wird auf 42 Personen beschränkt um den familiären Charakter der Gesamtveranstaltung, also Turnier und abendliches Präse Barbecue, zu erhalten. Anmeldungen sind ab sofort per Email an tippkick@headbangers.eu möglich.

 

Die Sieger

1.     Platz                          Jonathan Weber (PWR Wasserailfingen)

2.     Platz                          Benjamin Buza (Gallus Frankfurt)

3.     Platz                          Uli Weishaupt (PWR Wasserailfingen

Bester u 14 Spieler          Bruno Wilke (Headbangers Balingen)

Bester u 18 Spieler          Dawood Malik (Headbangers Balingen)

Bester Spieler über 50    Klaudio Lange (TKC Hirschlanden)

Sieger kleinesTurnier       Rüdiger Albrecht (Headbangers  Balingen)

Bester Spieler aus

der Schweiz                       Markus Kälin

 

Download
Ranglisten und Ergebnisse "6. Alte Säcke Cup"
6.ASC2017 Rangliste und Ergebnisse.xlsm
xlsm File 660.8 KB

Sommerferienprogramm Balingen 2017 - Tipp-Kick Challange und Turnier um den Sommerferiencup 2017

Impressionen zu unserem Tipp-Kick Tag im Rahmen des Balinger Sommerferienprogrammes 2017.

Wir hatten wirklich eine tolle und durchweg talentierte Gruppe. Danke fürs mitmachen.

 

Die Challange gewinnt Michael Fegg.

Den Sommerferiencup angelt sich Joshua Heckele. Zweiter wir Simon Tächel.

 

Alle drei sind von uns eigeladen, gratis, am "6. Alten Säcke Cup", mit allem drum und dran teilzunehmen.

Wir sind sicher, dass es sich die teilnehmenden Profis nicht nehmen lassen, unsere Talente während des Turnieres zu coachen.

 

Danke auch an Matthias und Jochen Mieg, die uns wieder tolle Preise spendierten.


Youngbangers Balingen

Balinger (Jung) Tipp-Kicker treten mit eigenem Team in der Verbandsliga an


Er kann nicht nur Carbonara

12.März 2017/Thomas Will gewinnt auch die Club Einzelmeisterschaft 2017

 

Bericht hier